COSMIC FINGER & THE FLYING EYES (USA) - 29.08.2010 - ASTRA STUBE - Hamburg (Konzertblog)

Ende August darf in einer von Hamburgs Kultlocations nochmals so richtig gerockt werden: So werden Cosmic Finger & die Flying Eyes die berühmt-berüchtigte ASTRA STUBE zum Kochen bringen: Die Flying Eyes feiern in der Hafenstadt nämlich den Abschluss ihrer Europatournee und lassen es nochmals richtig krachen, bevor es dann zurück in die USA geht! Cosmic Finger unterstützt dabei die Feier des Tages mit einem kurz-knackigen, einstündigen Set um das Publikum in Tanzstimmung zu versetzen... Wer bei diesem Ereignis dabei sein möchte, dem sei empfohlen, früh da zu sein, da die Räumlichkeiten der ASTRA STUBE bekanntlich - nun ja - begrenzt sind und es für diese Veranstaltung ausschliesslich Karten an der Abendkasse geben wird...

SONNTAG, 29.08.2010 
in der
ASTRA STUBE, HAMBURG
Max-Brauer-Allee 200, 22769 Hamburg, Tel: 040 432 50 626 ab 21.30 Uhr

Einlass: 21:00 h
Cosmic Finger: 22:00 h
The Flying Eyes: 23:15 h

Tickets: 7,00 € (nur Abendkasse)

...welcome to the show...

Cosmic Finger - Hamburgs erste Grateful Dead Tribute Band - bieten ihrem Publikum ein Fest für die Sinne und haben sich mit Leib und Seele der Musik der legendären US-Jamband verschrieben. Mit unbändiger Spielfreude, grosser Passion und handwerklichem Können interpretieren die sechs Musiker sehr authentisch und souverän das breite Repertoire der Grateful Dead. Nicht zuletzt durch die dead-typischen Improvisationen während und zwischen den Songs, schaffen sie es mit nahezu unverschämter Leichtigkeit, dieser Musik ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Stempel aufzudrücken!

JawRaw Blues Connection startet neue Tour in Polen

JawRaw verspricht Party-Power, Live-Action, Spass und Stimmung pur!
Die schärfsten Blues, Bluesrock und Soul Hits erstklassik gecovert, garniert mit eigenen Kompositionen.
Musik mit echter "Handharp" und einer Rhythm and Blues Truppe, die groovt.
Das richtige Programm macht lust auf mehr...

09.10.2010 Katowice -  [Rawa Blues (Spodek)]
15.10.2010 Goleniów - [Rampa] - Support of the Band Dżem
Weitere Informationen auf www.jawraw.eu

Überseefestival 2010



Zehn Bands werden am Freitag, 17. September ab 19 Uhr und Sonnabend, 18. September, ab 15 Uhr, beim alten Zollamt in der Überseestadt aufspielen. Organisiert wird das Überseefestival vom Verein Musikszene Bremen.
Neben einigen lokalen Größen wie den „Mad Monks" (Ska-Punk), „Black Night Crash" (Rock), „Stun" (Indie-Rock) und „James Lars and The Sexual Chocolate" (Electro Soul & Funk) konnten mit „Dreatnut Inc." (Reagga-Hiphop-Pop aus Münster/Paderborn), Alex Amsterdam (Indie-Pop aus Düsseldorf) sowie Kabana auch einige überregionale Bands für das Festival gewonnen werden. Sonnabend von 15 bis 16 Uhr gehört die Bühne den Bremer Schülerbands.
Weitere Informationen im Internet unter: http://www.ueberseefestival.de/

JOHANNES SCHENK & FRIENDS: „AS TIME GOES B.A.C.H.“

Bach aus dem Buena Vista Social Club - Vorstellung am 12.08.2010 im Theater im Bauturm in Köln


Nach einem grandiosen Projekt-Auftakt im Bach-Jahr 2000 mit der
Veröffentlichung ihrer CD „As time goes B.A.C.H." und zahlreichen
Konzerten bei vielen großen Festivals im In- und Ausland geben
Johannes Schenk & friends – feat. Oliver Leicht nun ein Konzert
im Theater im Bauturm.

Zur Aufführung kommen neue Bearbeitungen Bachscher Werke, in
denen musikalische Spontaneität und originale Notation gleichberechtigt
nebeneinander stehen. Komposition und Improvisation treten in einen
spannenden Dialog.

Nicht das Verjazzen Bachscher Vorlagen, sondern die
Verbachung des Jazz prägen das Spiel des Ensembles um den Kölner
Pianisten Johannes Schenk. Die Verwendung der Tonfolge b-a-c-h,
die sich wie ein roter Faden durch die Bearbeitungen zieht, festigt den
Bezug zu dem barocken Meister.

Die beiden Alben des Ensembles, welche unter Mitwirkung des
Saxophonisten Charlie Mariano entstanden, regten die Rezensenten
zu teils überschwänglichen Kritiken an.



Pressestimmen:
„...als ob Bach einer aus dem Buena Vista Social Club wäre" 
Westfälischer Anzeiger 

"Schenk bricht [...] Bachs straffe Strukturen auf und findet zu wilden Improvisationen, die dennoch den Geist des großen Tonmeisters atmen" 
Die Woche 

"...verdient die ungeteilte Aufmerksamkeit sowohl der Jazz- als auch der Klassikanhänger" 
Piano-News